virtual art network

 

Michaela & Jürgen sind alte Freunde. In ihrer Jugend waren sie die 1. Liebe füreinander.

Heute arbeitet Jürgen hauptberuflich als Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin. 

Seine Passion ist die Fotografie.

Michaela ist Psychologin und begleitet international namhafte Firmen im Bereich der Kommunikation. Ihre Passion? Wahrnehmung in Worte fassen.

Im Lockdown der Corona Krise haben die beiden das Projekt „Corona Chronicles“ initiiert. Lockdown bedeutet social distance. Das hat sie auch in ihrer künstlerischen Zusammenarbeit vor eine Herausforderung gestellt. Sie wohnen 500 Kilometer von einander entfernt. Social distance. Diese wollte überbrückt werden. So haben sie für sich Virtual Art Network ins Leben gerufen.

Sie erschaffen gemeinsam Werke und nutzen dabei Webkonferenz-Systeme. Das ermöglicht ihnen, virtuell gemeinsam die Köpfe zusammen zu stecken. Fotos zu sichten. Botschaften zu diskutieren und final die Platzierung selbiger in Typografie und Wortlaut auf dem Foto auszuloten. Virtuelle Zusammenarbeit auf einem digitalen Reißbrett mit Video und Voice over IP.

So dokumentieren sie ihre Eindrücke im Lockdown.

Eine Zeit der Isolation und Abschirmung, eine Zeit der wirtschaftlichen Aussetzung. Eine Zäsur, die unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten berührt. „Social distance“ heißt die  Herausforderung, die es zu meistern gilt.

Was das für uns bedeutet, wie wir als Menschen damit umgehen und was das für unser Miteinander bedeutet, welchen Weg die Demokratie geht und welche Konsequenzen für unsere Wirtschaft entstehen, mit diesen Fragen und Gedanken befassen sich die „Corona Chronicles“.

 

 

Michaela & Jürgen are old friends. During their youth they had been the first love for each other.

Jürgen actually works full time as a professional for anaesthesis and intensive care medicine. His passion is photography.

Michaela is psychologist. As an internationally approved consultant she worked with several firms in the field of communication. Her passion? Cast perception into words.

In the context of the Corona crisis, the ‚lockdown‘, they launched a project called ‚Corona Chronicles‘.

Lockdown means social distance. That poses a huge challenge for their artistic collaboration. They live 500 of kilometres apart from one another. Social distance. In order to bridge the demanded distance they discovered Virtual Art Network for themselves. Thereby they create works by using Web-based conference systems. That allows them to put their heads virtually together. Review photographs. Discuss substance. Add the final wording, the proper placement and the appropriate typography into the photograph.

Virtual teamwork, using a digital drawing board including video an voice over IP. Thats how they visualise their perceptions of the ongoing lockdown.

A time of isolation and shielding. A suspension of business. A disruption in global economic development. A caesura that shakes the very foundations of our society. Face social distance. Thats the massive challenge to overcome.

What does that mean for us? How do we deal with social distance as human beings? The influence on our relationships. The impact on our democracy. The implications for the workplace, society and the economy. These issues are what the ‚Corona Chronicle‘ is about.